KontaktImpressum  

ProdukteDienstleistungenSchulungenForschungReferenzenKontakt & VertriebNews

WireMaster

Drahtinjektionsmaschine zur Behandlung von Gusseisenschmelzen in Ein- oder Mehrspurausführung.

- Vollständige Systemintegration in die OCC GJV/GJS Herstellungsverfahren

- Schlüsselfertig & CE-konform

- Betreuung von der Planung bis zur Inbetriebnahme

- Individuelle Anlagenplanung und Realisation

- Mietsystem verfügbar

- Betreuung der Einfahrphase im After-Sales-Management

- Europaweite Ersatzteilverfügbarkeit innerhalb von 24 Stunden

Steuerungstechnik

- Siemens SPS mit über Profibus angebundenen Frequenzumrichtern

- Einsatz von Elektrobaugruppen anderer Hersteller nach Kundenspezifikation möglich

- Datenaustausch über Profibus oder Industrial Ethernet

- Anbindung über OPC-Server möglich

- Fehlermeldebausteine zur Weiterleitung an übergeordnete Systeme möglich

Mechanisch

- Für Drahtdurchmesser von 9-13mm ohne Rüstzeiten verwendbar,
  da kein Nachregeln der Vorspannung erforderlich ist

- Ist-Längen Erfassung mit Schlupfkontrolle

- 150mm Treibraddurchmesser zur optimalen Kraftübertragung

- Drehmoment: 400 Nm

 

Anlagen mit Deckelhub

Dieser Anlagentyp ist speziell für die Drahtbehandlung in Gießpfannen konzipiert.

Nach Positionierung der Gießpfanne  in den 3 Achsen Pfannenhalteadapter und Prozessstart des Bedieners laufen die Programmpunkte vollautomatisch ab:

Der Deckel senkt sich linear geführt und pneumatisch angetrieben auf den Pfannenrand ab. In der Endlage wird der Anpressdruck  über Federpakete auf bis zu 100% zusätzlich zum Eigengewicht des Injektionsdeckels erhöht. Zusammen mit dem in der Feuerfestzustellung integrierten Verschleißring und dem Labyrinth des Injektionsdeckelrands führt die Anpressdruckerhöhung zur starken Minimierung von Spritzeisen.

Während der Injektion der erforderlichen Drahtlängen mit programmierbaren Vorschubgeschwindigkeiten, Reihenfolgen und Rückzuglängen werden die Prozessemissionen permanent über eine im Injektionsdeckel integrierte Vorrichtung abgesaugt.

Durch die Prozessoptimierung mit der auf die vorhandene Vergießeinrichtung angepasste Behandlungsanlage wird nicht nur die Wiederholgenauigkeit des Behandlungsprozesses wesentlich erhöht, sondern auch der Durchsatz und die Wirtschaftlichkeit.

Anlagen mit passivem Deckel

Im Gegensatz zu Anlagen mit aktivem Injektionsdeckel  bieten Anlagen mit passivem Injektionsdeckel Vorteile beim Anschaffungspreis und durch die kleinere Anzahl an beweglichen Teilen eine geringere Wartungsintensität und Ersatzteilhaltung.

Bei Anlagen mit passivem Injektionsdeckel wird die Behandlungspfanne mit einem Stapler in Position gebracht und durch Hub des Staplers unter den Injektionsdeckel gedrückt.

Der Injektionsdeckel liegt dann mit seinem Eigengewicht auf der Behandlungspfanne auf. Der Austritt von Spritzeisen während der Behandlung wird durch geeignete Labyrinthe unterbunden.

Die Prozessemissionen werden ebenso wie bei den Anlagen mit aktivem Injektionsdeckel während er Behandlung permanent abgesaugt.

Anlagen für den Großguss

Wir planen und realisieren auch mit Ihnen  Anlagen mit  4 oder mehr Spuren und Behandlungsgewichten bis zu 20 To. , auch in Kranpfannen.

Zubehör für Drahtanlagen

Coilregal 4-fach mit je 2-fach Aktivcoils und Passivcoils

Mit dem 4-fach Coilregal haben Sie ohne Platzverlust für jede Spur ein Ersatzcoil an der Anlage. Dies ermöglicht einen Wechsel der Coils ohne Wartezeit und Unterbrechung.

Nach- und Umrüstungen

Im Zuge von Umbaumaßnahmen oder Ergänzungen, wie z.B. der im Bild gezeigten Aufrüstung einer Einspuranlage mit 2 zusätzlichen WireMaster Injektionsmaschinen, werden auch vorhandene Bauteile mit Steuerungsfunktionen wie Rolltore, Deckelhubsysteme und auch bauseits vorhandene Drahtvorschübe mit in die neue OCC Prozesssteuerung integriert. Diese Integration der vorhandenen Bauteile umfasst auch die gesetzlich vorgeschriebene Risikobeurteilung gem. aktueller Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.